Geschichte

Einst Villa, dann Kaufhaus. Und jetzt Ihr Hotel.

Hilflosigkeit und Ohnmacht machten sich im Jahr 1865 in Burgdorf breit, als ein gewaltiger Brand grosse Teile der Oberstadt verwüstete. Besonders betroffen davon war die Schmiedengasse. Schutt und Asche blieben zurück. Zwei Jahre später interessierte sich der Fürsprecher Jakob Andreas Morgenthaler für diesen nach drei Seiten offenen Bauplatz. Fortan kümmerte sich der Stadtbaumeister Alfred Schaffner persönlich um einen Neubau. So entstand die einzige Villa des Wiederaufbaus nach dem Brand. 1868 war der herrschaftliche Sandsteinbau unter schwach geneigtem, wenig hervortretendem Walmdach und abgerundeten, gefugten Hausecken mit feingliedrigem bauplastischem Schmuck beendet.

Seit dem Totalumbau zum Warenhaus in den Jahren 1959 bis 1973 zeigt sich die Fassade der einstigen Herrschaftsvilla banalisierter – strahlt aber immer noch etwas Erhabenes und Herrschaftliches aus. Herr über den Umbau war Emil Strauss, das jüngste von drei Kindern von Bernhard und Rosa Strauss-Moch, welche bereits 1908 das später weitherum bekannte Kaufhaus Strauss gegründet hatten. Emil Strauss übernahm zu Beginn der Vierzigerjahre die Geschicke des Unternehmens. Ausgerechnet kurz vor dem 100-Jahr-Jubiläum musste das Kaufhaus Strauss, das damals bereits unter dem Label von Manor geführt wurde, 2008 seine Türen aus Renditegründen schliessen.

Knapp fünf Jahre später, im Frühjahr 2013, öffnet das Hotel Orchidee Burgdorf seine Türen an der Schmiedengasse 20. Das Hotel ist Teil der Stiftung LebensArt, diese bezweckt den Betrieb von Institutionen für Menschen mit Defiziten. Das Gebäude, welches aufwendig renoviert und umgebaut wurde, blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück und freut sich nun auf eine reiche und spannende Zeit mit seinen Gästen.